Erdbeere

Erdbeeren sind keine Beeren!

Die Erdbeeren sind botanisch gesehen keine Beeren, ebenso wenig wie Himbeeren und Brombeeren, sondern Sammelnussfrüchte. Das leckere rote Fruchtfleisch ist nur eine Scheinfrucht, während die eigentlichen Früchte der Erdbeere die kleinen gelben Körner an der Oberfläche sind. Diese Körnchen sind die eigentlichen Einzelfrüchte der Erdbeere.

Aus archäologischen Funden ist bekannt, dass die Erdbeere schon in der Steinzeit verzehrt wurden. Die europäischen Wald-Erdbeeren (Fragaria vesca) wurden während des Mittelalters bereits flächig angebaut. Erst im 17. bzw. 18. Jahrhundert gelangten die Früchte nach Europa. In der Bretange entstand um 1750 die Urform der Gartenerdbeere.

Mittlerweile sind weit über 1.000 Erdbeersorten bekannt, die zur Familie der Rosengewächse zählen. „Elsanta" ist die meistangebaute Sorte in Deutschland. Ihre hellroten, festen Früchte schmecken ausgereift angenehm süß. Vielerorts noch wild wachsend zu finden sind die intensiv-aromatischen, kleinfruchtigen Walderdbeeren.​

Saison und Lagerung von Erdbeeren

Die Erdbeerzeit ist stark vom Wetter abhängig, deshalb kann sie sich von Jahr zu Jahr etwas verschieben. Die ersten Erdbeeren gibt es manchmal bereits im Mai, ab Juni fängt die Erdbeersaison dann aber richtig an. Die Saison geht je nach Region und Wetterlage sogar bis in den September hinein. Hauptzeit der Ernte sind die Sommermonate. Die beliebten Früchte sollten frisch gekauft und zeitnah gegessen werden. Die Haltbarkeit ist gering. Am besten lagert man Erdbeeren eiskalt im Kühlschrank.

Sind Erdbeeren gesund?

Eine Erdbeere besteht fast zu 90 Prozent aus Wasser und sind wahre Vitaminbomben. In einer Erdbeere ist mehr Vitamin C enthalten als in einer Orange. Außerdem enthalten Erdbeeren relativ viel Kalium, Magnesium und etwas Folsäure. Hervorzuheben ist ihr hoher Gehalt an Ballaststoffen (Pektinen und Zellulose), welche die Verdauung fördern.

Die enthaltenen Pflanzenfarbstoffe (Antocyane) und sekundären Pflanzenstoffe (Polyphenole) wirken im Körper antioxidativ und verhindern Zellschäden.

Wissenswertes über die Erdbeere

Erdbeeren werden oft zusammen als Symbol erotischer Verlockungen angesehen. Oft sieht man in Filmen Liebesszenen, in denen die Erdbeere gerne mit Champagner gereicht wird, um die Liebste zu verführen. Dazu passt der alte deutsche Begriff „Bresling“ oder „Prestling“, der auf die Ähnlichkeiten der Erdbeere mit einer weiblichen Brustwarze verweist.