Popeye wusste es schon immer!

Spinat ist der Klassiker aus unserer Kindheit. Ob als Tiefkühlware oder im Frühjahr frisch im Salat, macht er in jeder Küche eine gute Figur. So darf er auf unserem Saisonkaleder unter den 64 heimischen Obst- und Gemüsesorte natürlich nicht fehlen.

Richtig zubereitet ist Spinat ein Genuss. Ganz besonders schmackhaft ist der frische Spinat, wenn er nach dem langen Winter den Frühling und damit eine neue Gemüsesaison einläutet.

Der grüne Frühlingsbote wird ab April frisch geerntet und kann dann komplett mit Stiel zum Beispiel in Salaten verwertet werden.

Spinat ist das ganze Jahr erhältlich, allerdings hat der Frühlingsspinat einen besonders zarten Geschmack und hat von April bis Mai als erstes grünes Gemüse seine Saison.

Wer sich saisonal und regional ernähren möchte, kauft den Spinat am besten frisch beim Gemüsehändler seines Vertrauens. So ist eine nachhaltige und gesunde Ernährung gewährleistet.

Saisonkalender Tipps für Einkauf und Lagerung:

Frischen Blattspinat an besten großzügig einkaufen, da er beim Garen auf 1/8 des Volumens schrumpft.

Das grüne Gemüse ist nur wenige Tage haltbar. In ein feuchtes Tuch gewickelt hält er sich ca. 2 Tage im Kühlschrank. Am besten lagert Spinat eiskalt bei 0-2 Grad.

Wer Spinat tiefkühlt: In rohen Zustand blanchieren, abschrecken, vorsichtig ausdrücken und verpacken. Tiefgefroren ist er bis zu 24 Monate haltbar.

Woher kommt Spinat?

Ein Vorläufer des Spinats wurde bereits im 9. Jahrhundert nach Europa gebracht, wo er sowohl Bestandteil der Küche als auch der Hausapotheke wurde. So soll Spinat unter anderem bei Verdauungsbeschwerden und Atemproblemen eingesetzt worden sein. Inzwischen ist Spinat längst überall beliebt und wird auch bei uns angebaut. Sogar der Anbau auf dem eigenen Balkon ist möglich.

Welche Sorten des grünen Gemüses gibt es?

Spinat (lat. spinacia oleracea) gibt es in mehreren Sorten. Blattspinat ist in Form von einzelnen feinen Blättern mit Stiel erhältlich, Wurzelspinat kommt mit selbiger einher und wird auch Winterspinat genannt. Der Frühlingsspinat ist besonders lässt sich roh, samt seiner Stiele verzehren und ist geschmacklich ein echtes Highlight in der frischen und gesunden Küche. Der robustere Winterspinat fällt durch dickere und härtere Blätter auf, schmeckt deutlich herber und würziger und wird gedünstet gegessen.

Ist Spinat besonders gesund?

Popeye wusste es bereits – Spinat ist gesund! Zwar wurde jahrelang beim Eisengehalt etwas geschummelt, trotzdem ist Spinat mit 4,1mg gesund und enthält neben dem eher durchschnittlichen Eisengehalt viele B-Vitamine, Vitamin C, Magnesium, Kalzium und Folsäure. Außerdem ist Spinat kalorienarm und deshalb eine perfekte Wahl für eine leichte und gesunde Ernährung. So ergänzt das Blattgemüse unsere heimische saisonale Gemüseauswahl als zarter Blattspinat von April bis Mai und  als kräftiger Winterspinat von September bis November.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen