Zwiebelsuppe

Warum wir Zwiebeln lieben

Zwiebeln gehören weltweit zu den beliebtesten Gemüsesorten.

Ihre Vielseitigkeit, ihre einfache Kultivierung und ihre gute Lagerfähigkeit machen aus der Zwiebel ein wertvolles Lebensmittel. Die Zwiebel wird auch als Heilpflanze schon seit dem 16.Jahrhundert benutzt. Sie ist nachgewiesen für viele Beschwerden heilsam und sollte regelmäßig konsumiert werden.

Zwiebeln Saison

Forschungen haben gezeigt, dass die Substanzen der Zwiebel  die Zellmembran der roten Blutkörperchen pflegen und hegen, so dass die Sauerstoffversorgung und auch der Blutfluss optimiert werden können. Die Zwiebel ist also sehr gesund und sollte täglich auf unserem Speiseplan stehen.

Unser Tipp für den Einkauf von Zwiebeln

Beim Einkauf von Lagerzwiebeln darauf achten, dass sie sich fest und prall anfühlen. Die Schale sollte sauber und absolut trocken sein. Lagern sollte man die Zwiebel trocken und kühl. So hält sie sich monatelang.

Interessant ist, dass Zwiebeln keine Stärke enthalten. Ihre Kohlenhydrate liegen dagegen in Form sog. Fruktane vor. Dabei handelt es sich um wasserlösliche Oligo- und Polysaccharide, welche die Zwiebel vor dem Austrocknen schützen.

Leider führen genau diese Stoffe bei empfindsamen Menschen zu Magen-Darm Problemen. Wird die Zwiebel aber, so wie in unserem Rezept, gut gegart, vermindert das die Beschwerden.

Gekocht und gegart ist sie sehr gut verträglich.

Die klare Zwiebelsuppe

In unserer Zwiebelsuppe verwenden wir kein Mehl. Für die Bindung sorgt die Butter und die Zwiebel selber.

Ihr könnt für die Zwiebelsuppe Gemüsebrühe oder auch, je nach belieben, eine Fleischbrühe verwenden. Am Besten schmeckt es natürlich selbstgemacht.

Um weniger Tränen zu vergießen, empfehlen wir übrigens ein scharfes Messer zu verwenden.

Das Rezept:

Zwiebelsuppe mit gratinierten Baguettescheiben 

für 4 Personen

  • 500g Zwiebeln
  • 2x Stange Lauchzwiebeln
  • 2x Schalotten
  • 250ml Weißwein
  • 1250ml Gemüsebrühe
  • 2 Knoblauchzehen
  • Frisches Baguette
  • 2x Knoblauchzehe
  • 1x Stück Emmentaler
  • Geriebener Parmesan
  • 200ml Balsamico
  • 1Zweig Thymian
  • Wasser
  • Salz
  • 75g Zucker
  • 1 Chili
  • Öl
  • Kräutermix mit Liebstöckel, weißer Pfeffer,Salz, Kreuzkümmel
  • Butter
  • Pumpernickel
Zwiebelsuppe mit Baguette und Pumpernickel

Für die Balsamicoschalotten, die Schalotten schälen und je nach Größe halbieren oder vierteln.
2 El Olivenöl erhitzen und die Schalotten mit 4 Stielen Thymian ca. 4 Min. braten. Salzen und pfeffern. Mit 2 El  Zucker bestreuen und bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Aceto Balsamico zugießen und aufkochen. Schalotten bei mittlerer Hitze 40-45 Min. offen garen, bis der Rotwein sirupartig eingekocht ist.

Pumpernickel in Brösel zerkleinern.

Lauchzwiebeln in einer Pfanne anbraten.

Zwiebeln in Ringe schneiden und mit dem Kräutermix vermischen, um die Poren der Zwiebel zu öffnen

Butter und Öl zusammen in einem Topf erhitzen, Zwiebeln darin hellgelb rösten

Knoblauch klein hacken - etwas Salz drüber legen und mit einem Messer verreiben und zu den Zwiebeln geben

Zucker dazu geben und karamellisieren lassen.

Mit Weißwein ablöschen und kochen lassen

Mit der Gemüsebrühe auffüllen. Umrühren.

Etwas von dem Fond der Balsamicoschalotten dazu geben, ca. 20 Minuten, je nach Geschmack, bei kleiner Wärmestufe einkochen lassen. 

Das Baguette in Scheiben schneiden, mit Butter bestreichen, mit Emmentalerscheiben belegen und Parmesan drüber streuen.

Die Suppe in eine ofenfeste Schale füllen, das Baguette auf die Suppe geben und im Ofen gratinieren.

Balsamicoschalotte und Lauchzwiebel neben der Schale anrichten und genießen.

Guten Appetit!

Das Rezept in Bild und Ton findet ihr auf unserem Instagramkanal im IGTV.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen